HS Header

Waldexkursion der 8. Klassen

In Zusammenarbeit mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten besuchten die achten Klassen am 13. November der Mittelschule Neunburg das Waldgebiet am den Schwarzwihrberg.

Die Mitarbeiter des Forstamtes Frau Hannah Sieren, Herr Alois Nißl und Herr Fritz Reichert standen den Schülern für alle Fragen rund um den Wald zur Verfügung.  

Nachdem die verschiedenen Baumarten der Region gezeigt wurden, erläuterten die Forstwirte die unterschiedlichen Verwendungszwecke des Holzes. So werden die Stämme in Kategorien eingeordnet und so an die Abnehmer verkauft.

So musste zuerst einmal eine Fläche von 10m² abgemessen werden und die Anzahl der Jungbäume gezählt werden. Es wurden zirka 60 Jungbäume der verschiedenen Arten auf dieser ermittelt, das bedeutet, dass auf einem Hektar somit 60000 junge Pflanzen wachsen. Erstaunt musste aber festgestellt werden, dass auf 100 m² aber nur sechs große Bäume zu finden sind. Die Förster erklärten, dass nur wenige Bäume groß werden, da sie um Licht Wasser und Nährstoffe konkurrieren. Auf dem Gang durch den Wald lernten die Schüler auch die verschiedensten Baumarten, wie Tanne, Kiefer, Fichte als Nadelbäume und Eiche, Birke, Ahorn und Buche als gängigste Laubbäume kennen. Die häufigsten Arten in unseren Wäldern sind die Kiefer und die Fichte, so die Förster. Gerade die Fichte braucht viel Licht um zu wachsen. Wir erfuhren, dass gerade diese Baumart durch Borkenkäferbefall und Naturereignisse, wie Sturmschäden oder Schneebruch, aber auch durch trockene Sommer gefährdet ist. Interessant ist, dass Borkenkäfer, wenn sie einen Baum befallen haben, Lockstoffe aussenden und somit Artgenossen anlocken. Die Folge davon sind große Schadflächen. Auf einer Befallsfläche konnten wir sehen, was geschieht, wenn der Mensch nicht eingreift. Es wachsen dann auf diesen Flächen andere Arten wie die Buche, da die Jungpflanzen dann das zum Wachsen nötige Licht bekommen.

Die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Neunburg bedankten sich bei den Förstern für die vielen Informationen zum Thema Wald und versprachen mit anderen Augen durch unsere heimischen Wälder zu gehen.